Veranstaltungen 2019

Jedes Jahr beleben Frauen und Frauenorganisationen von Juni bis September den Frauenpavillon im Stadtpark St.Gallen.
Wir freuen uns, wenn auch dieses Jahr wieder viele Veranstalterinnen den Pavillon beleben.

Für Veranstaltungseingaben verwenden Sie bitte unser Wufoo-Formular.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an uns per E-Mail.

Ältere Veranstaltungen finden Sie im Archiv.

Sonntag, 16. Juni 2019

ab 18.00 Uhr, Buffet
19.00 Uhr, Lesung
offen für alle

Comic und Musik im Bus

Lika Nüssli liest aus ihrer Graphic Novel “Vergiss dich nicht“, in der es um ihre Mutter, um Demenz, um Migration, um Erinnerungen und Vergangenes geht. Begleitet wird sie dabei von Soundkünstler Marc Jenny. Aufführungsort ist ein umgebautes Postauto - NomadLab, das beim Frauenpavillion Halt macht. Danach geht die Reise weiter quer durch die ganze Schweiz, von St. Gallen nach Genf an die BIG Biennale. An jeder Haltestelle findet ein Event statt an dem Lika Nüssli mit dem Gastmusiker Marc Jenny oder Roland Bucher kollaboriert und interagiert: Aus verschiedenen Elementen wie Zeichnungen und Skulpturen aus Stoff wächst während den live vertonten Performances eine Installation um den Musiker herum. Dieser unmittelbare Austausch zwischen dem Ort, der Künstlerin und dem Musiker wird sich mit jeder Haltestelle weiterentwickeln und in neuer Form manifestieren.

NomadLab ist eine mobile Kunstplattform – nomadisch, offensiv, experimentell. Ein umgebautes Postauto bietet Raum und Rahmen für Ausstellungen, Workshops, Veranstaltungen oder Interventionen. Auf Forschungsreisen durch die Grauzonen zwischen Kunst und Alltag fördert NomadLab die öffentliche Sichtbarkeit von Kulturschaffen – herausgelöst aus den klassischen Kontexten und an Orte transportiert, an denen sich Menschen der täglichen Routine hingeben. Pendelnd zwischen sozialer Skulptur, Wandermuseum und Projektraum schafft NomadLab befristet verankerte Orte des Austauschs und lotet das Potenzial von soziokulturellen Habitaten im öffentlichen Raum aus.

Organisation: Betriebsteam Frauenpavillon

www.nomadlab.ch
www.marcjenny.com
www.likanuessli.ch

Sonntag, 23. Juni 2019

10.45 Uhr, Türöffnung
11.00 Uhr, Veranstaltung
offen für alle

DAS HAUS, DAS NOCH NICHT DA WAR

Ab Herbst 2019 startet das Literaturhaus seine Aktivitäten in der Nachfolge der Frauenbibliothek und Fonothek Wyborada an der Davidstrasse. Am 23. Juni lädt das Literaturhaus zu einem bunten Apéro riche im Frauenpavillon ein, mit einer kurzen Vorstellung des Projekts, einem Ausblick über den Sommer hinaus… und natürlich literarischen Texten!

Organisation: Literaturhaus Wyborada

Mittwoch, 26. Juni 2019

18.15 Uhr Türöffnung
18.30 bis 20.00 Erzählcafé
Barbetrieb mit Snacks
offen für alle

Erzählcafés in St.Gallen
«Mein Vorname – Wie heisst du nochmals?»

Anderen Menschen auf Augenhöhe begegnen.

Unser Vorname.
Wir wählen ihn nicht aus und doch begleitet er uns durchs Leben.
Was bedeutet er? Kennen wir Personen mit dem selben Vornamen?
Wie reagieren andere auf unseren Vornamen?
Nach einem moderierten Austausch erzählen wir im Frauenpavillon
weiter.
Gemeinsam mit HEKS MosaiQ Ostschweiz

Moderation: Rhea Braunwalder,
Netzwerk Erzählcafé Schweiz

Donnerstag, 27. Juni 2019

ab 18.00 Uhr
Barbetrieb mit kleinem Imbiss
offen für alle

Sommerbar bei den Rosen

gemütliches Zusammensein im Stadtpark

Sonntag, 30. Juni 2019

ab 14 Uhr
offen für alle

Aida Sommerfest

Essen und Trinken aus aller Welt.
Livemusik mit "Sol Do" und "Grupo Sonoro".

Organisation: Aida die Schule für fremdsprachige Frauen

Donnerstag, 15. August 2019

Türöffnung: 19:00 Uhr
Veranstaltungsbeginn: 19:30 (bis ca. 21 Uhr)
Barbetrieb mit Imbiss
offen für alle

S t a l k i n g

Nicht nur Berühmtheiten werden gestalkt – Stalking kann alle treffen! Etwa wenn jemand die Trennung nicht akzeptiert, dem oder der Ex vor der Tür auflauert, Rosen und tausende von unerwünschten Liebeserklärungen schickt…
Wann kippt eine Belästigung in Stalking und was können Betroffene dagegen tun? Welche gesetzlichen Grundlagen gibt es, um gegen Stalking vorzugehen? Wo erhalten Betroffene Unterstützung und wie ist der Umgang mit Stalker*innen?

Aus der Praxis berichten: Sybille Eigenmann (Stadtpolizei St.Gallen), Dolores Etenzi (Beratungsstelle für gewaltausübende Personen) und Miriam Reber (Koordinationsstelle Häusliche Gewalt).

Organisation: Feministische Juristinnen Ostschweiz

Samstag, 17. August 2019

ab 11.30 Uhr Barbetrieb im Frauenpavillon
Die Performances finden im Stadtpark und im Frauenpavillon statt
offen für alle

Performance Openair SG

12:00 - 13:00 Uhr Rückblick. Präsentation des Fanzines sowie des Videos vom letzten Jahr.
13:00 - 18:30 Uhr *Stina Kasser - Zürich - long duration performance
13:10 -13: 30 Uhr Klarissa Flückiger - Luzern / München
13:30 - 14:00 Uhr Jorge Raka - Sion
14:00 - 14:30 Uhr Lika Nüssli - St. Gallen
14:30 - 15:00 Uhr Artists Talk im Frauenpavillon
15:00 - 15:30 Uhr Zita Buess-Watson / Benjamin Heller- Luzern
15:30 - 16:00 Uhr Pascal Lampert - Sta. Maria Val Müstair

Organisaiton: Maricruz Peñaloza

Sonntag, 18. August 2019

Julia Kubik
Sommeratelier-Arbeiten

Infos folgen

Mittwoch, 21. August 2019

19:00 Uhr: Türöffnung
19.30 Uhr: Konzert
Barbetrieb mit Imbiss
Kollekte

Mehr als Mondenschein - Trio Berusi

Ein bunt gemischtes Lied- und Musikprogramm u.a. über Licht und Dunkel. Es gibt Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, Franz Schubert und Richard Strauss zu hören.

Trio Berusi
Eine einzigartige Zusammensetzung: Stimme – Violine - Klavier. Es entstehen vielseitige Klangwelten und farbenfrohe Geschichten. Das Trio Berusi reist musikalisch zurück in die Romantik, Klassik, bis in den Barock. Die drei Musikerinnen geben seit 2016 gemeinsame Konzerte.
Gesang - Beatrice Rütsche-Ott , Violine - Simone Bachmann-Küng, Klavier - Ruth Falk

Sonntag, 25. August 2019

Brunch

Organisiert von den SP-Frauen
Infos folgen

29.08.2019

19.00 Uhr: Türöffnung
19.30 Uhr: Lesung
offen für alle
Barbetrieb, kleiner Imbiss

„Die Masche“ - Dagmar Schifferli

Lesung

Über dreihundert Teddybären hat Malou Leutharts Ehemann Rudolf im Laufe der Jahre gesammelt. Nicht nur aus Liebe zu den Plüschtieren, wie Malou vermutet. Nun, da er wegen seines aggressiven Verhaltens in einem Heim lebt, wird sie der Sache auf den Grund gehen. Doch was soll sie ihrer Tochter erzählen, die endlich mehr über ihre Muter wissen möchte?

Freitag, 30. August 2019

Frauenzentrale AR

Infos folgen

Sonntag, 1. September 2019

10.30 Uhr Türöffnung
11.00 Uhr Performance
Barbetrieb mit Snacks
offen für alle

Texte&Töne

Eine musikalisch-literarische Performance
mit Brigitte Meyer, Cello-Improvisationen und
Christine Fischer, kurze Prosa, Lyrik

Die beiden Künstlerinnen aus St. Gallen haben sich vor zwei Jahren zum experimentierenden Spiel mit Sprache und Musik zusammengefunden. In ihrem aktuellen Programm präsentieren sie einen dichten Webteppich aus Kurztexten und Celloimprovisationen. Sie tun dies mit augenzwinkerndem Ernst und tiefgründigem Schalk, überraschend, verwirrend und inspirierend. Der literarische Kosmos oszilliert dabei zwischen Spoken Word, Dada, lyrischer Prosa und kurzer erzählender Prosa.

Die Instant Composings auf dem Cello, gespielt von Brigitte Meyer, entstehen während des Spiels und reagieren wechselweise auf die vorgetragenen Texte sowie innere Impulse. Seit den späten 80er-Jahren tritt Brigitte Meyer regelmässig mit MusikerInnen oder KünstlerInnen aus anderen Sparten auf.

Christine Fischer spielt seit ihrer Kindheit gerne mit der Sprache und der Wahrnehmung der Welt. Zudem denkt sie gerne nach. Sie ist Autorin zahlreicher Romane, Erzählungen, von Lyrik, Kurzprosa und publizistischen Texten.

Veranstalterinnen: Christine Fischer und Brigitte Meyer

Donnerstag, 12. September 2019

18.00 Uhr, Türöffnung
19.00 Uhr, Film
Barbetrieb mit Imbiss
offen für alle

Mutterland

MUTTERLAND

Dokumentarfilm von Uschi Madeisky, Dagmar Margotsdotter, Yelfia Susanti
D 2019 Länge: 96 min.
In Indonesien in West-Sumatra liegt die Heimat der Minangkabau. Sie bilden die größte matriarchale Gesellschaft der Welt, sie leben nach dem Adat, dem mütterlichen Naturrecht. Haus, Hof und Land wurden bei ihnen in die Hände von Frauen gelegt.
Der Film erzählt vom Alltag aus der Perspektive der 33 jährigen Yelfia Susanti, die es versteht, mit ihrem großen Klan für Ausgleich und ein gutes Leben für alle zu sorgen.
Die Filmemacherinnen Uschi Madeisky und Dagmar Margotsdotter werden nach dieser Preview für Gespräche zur Verfügung stehen.

Veranstalterin: Christine Schlatter, MatriArchiv